Hauptstrasse Alte Haus Nr.3

Alte Hausnummer 3 Giebelständiges repräsentatives Wohnhaus mit solidem Fachwerkgefüge. Mit Mannfiguren an den markanten Eck- und Bundständern und zusätzliche eingestell-ten Fußknaggen. In den Eckständern sind Säulen eingestellt. Die Füllhölzer sind mit Flachschnitzereien versehen. An der Unterkante der Schwelle befindet sich eine geteilte Abfasung. Im Giebel unter dem First ist unter der Jahreszahl 1771 ein Neidkopf angebracht. Das Wohnhaus wurde auf den Fundamenten eines älteren Hauses von Johann Jakob Ebhardt erbaut. Die Inschrift an der Längsseite „JJE AMH Anno 1787” (Johann Jakob Ebhardt und Anna Margarete Hohmann). Der Balken der Scheune ist gezeichnet mit „JE 1783 AH” (Jakob Ebhardt). Das Anwesen bestand aus Scheune, Holzschuppen, Stallung, Schweinestall und einem Backhaus. Jakob Ebhardt konnte sich den Neubau dieses stattlichen Hauses leisten, er betrieb selbst Landwirtschaft, war v. Boyneburg-Hoensteinscher Verwalter und deren Steuereinnehmer. Weitere Besitzerwaren um 1830 Schullehrer Krause, Ende des 19. Jhs. Christian Wiegel. Um 1920 wieder ein Nachkomme des Erbauers, Heinrich Ebhardt und seine Ehefrau geb. Wiegel. Heinrich Ebhardt war Stellmacher und baute zusätzlich an der Grundstücksgrenze eine massive Stellmacherwerkstatt. Heinrich Ebhardts einziger Sohn fiel im 2. Weltkrieg, deshalb erbte Frau Gerda Schmale, geb. Ebhardt, die Liegenschaft. 1975 wurde das Anwesen von Frau Ursula Radünz erworben.