Hauptstrasse Alte Haus Nr.79

Alte Hausnummer 79 Stattliches traufständiges Wohnhaus. Zweigeschossig mit konstruktiven Fachwerkgefüge aus der ersten Hälfte des 17. Jhs. Ein seitlicher Anbau mit einer hohen Toreinfahrt wurde später errichtet um das dahinter liegende Grundstück zu erschließen. Im Geschossüberstand befinden sich reich ausgebildete Flachschnitzereien, die der angesehenen Stellung des Erbauers Rechnung trugen. Erbaut wurde dieses Haus vermutlich von Hans Häling. Um 1690 ist Johann Häling als v. Boyneburg-Hoensteinscher Fischer benannt. Gleichzeitig waren die Hälings auch Fährmänner, sie waren angesehen und hatten gute Beziehungen zum Adelshaus, dieses war des öfteren Pate zu den Kindern des Fischers. Die Füllhölzer an der Geschossschwelle stellen vermutlich Fischschuppen dar, die auf den Beruf hinweisen. Mitte des 19. Jhs. ist Pflasterer Christoph Lenz als Besitzer verzeichnet. Sein Sohn Wilhelm vererbte die Hofstätte an Sohn Heinrich Lenz, der es seiner Tochter übergab, die mit Heinrich Seeger verheiratet war. Nach dem Heinrich Seeger 1978 verstarb, kam seine Tochter, verheiratete Ebert, in den Besitz dieses Anwesens. 1979 ging die Hofanlage in den Besitz von Klaus und Anni Hix über.